Auftrittsadressen finden - aber wie? - Huberts - Musik - BLOG - So wirst du ein Popstar

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Auftrittsadressen finden - aber wie?

Herausgegeben von Hubert Huber in Bühnen Performance · 30/11/2015 09:49:00
Tags: AuftrittsadressenTalentwettbewerbTingelnBookingagentur
Wie kann ich Auftrittsadressen finden?

Nein, du hast noch nicht alle Hürden geschafft, ABER das Fundament ist geschaffen und muss sich „nur" noch festigen. Der nächste logische Schritt ist also der, dass du vor Publikum auftrittst. Das Auftrittsgeschäft folgt ganz bestimmten Regeln, wer keine Ahnung hat, kann nicht erwarten, dass er Vorteile aus seinem Können ziehen wird, ohne zu wissen, wie er damit umgehen muss. 

Ich gratuliere dir! Du hast es geschafft, dich zu positionieren, deine eigene Identität festzulegen und du hast zumindest einen Song, den nur du singst – deinen DEMO Song.

Hast du dich schon mal bei dem Gedanken ertappt: „Die haben aber Auftritte, warum ich nicht?". Dann bist du bereits auf dem richtigen Weg: Wer die richtigen Auftrittsadressen hat, kann sich um seine Engagements selbst kümmern. Du kannst davon ausgehen, dass auch wenig bekannte Künstler Auftritte haben – nicht selten mit guter Resonanz vom Publikum. Das kommt aus dem Umstand, dass sie sich unermüdlich anbieten, anbieten lassen oder in einem Freund / Lebenspartner jemanden gefunden haben, der sie dabei unterstützt oder diese Aufgabe ganz übernimmt.

Du hast mehrere Möglichkeiten, wie du zu Auftritten kommst. Im Folgenden zeige ich dir die praktikabelsten. Natürlich sind deinen Fantasien keine Grenzen gesetzt!

Newcomer – Talentwettbewerbe finden
Diese Veranstaltungen sind die allerbeste Möglichkeit für junge, noch eher unbekannte Künstler bekannt zu werden. Du kannst davon ausgehen, dass zumindest ein Juror oder auch Zuschauer eine echte Kapazität ist und dich wirklich weiterbringen kann – wenn er es auch will. Der Nachteil ist, dass du alle Kosten selbst tragen musst, die Vorteile, nämlich optimale Technik, begeistertes Publikum, das Sammeln von Credits und die Auftrittsroutine vor grösserem Publikum, wiegen die Nachteile aber mehr als auf.

Festivals und Contests finden
Um an diese Art von Veranstaltung eingeladen zu werden, brauchst du bereits Credits. Sei es durch gute Platzierungen bei diversen Wettbewerben oder auch auf Empfehlung. In einem meiner letzten Posts habe ich über „Kontaktpflege" kurz geschrieben. Diesem Thema werde ich mich auch in Zukunft immer wieder widmen. In unserem Fall kann dir nicht nur der gute Kontakt zum Veranstalter helfen, sondern auch zu diversen Musikern und Bands, die ebenfalls auftreten. Obwohl sie bei der Programmgestaltung nicht wirklich mitreden können, haben sie aber oft sehr wohl die Möglichkeit, gewisse Empfehlungen auszusprechen, wenn es um Vorgruppe oder Pausenmusik geht. Genau das ist deine Chance: Du kannst als WarmUp auftreten. Weil du die Hauptband kennst und sie dich kennen, wird dein Programm auf sie abgestimmt sein, bzw. ihr könnt das gemeinsam besprechen. Einziger Haken ist aber, dass du etwa 40min Musik brauchst, um das Publikum anzuheizen. Du hast richtig gehört: nicht unterhalten sondern ANHEIZEN. Hier musst du alles herausholen, was in dir steckt! Es ist überhaupt kein Problem, wenn du 40 min nur Coverversionen singst – das ist sogar gut, weil das Publikum die Songs kennt und deshalb gerne bereit ist mitzumachen! Zwischen den Coverversionen fügst du 1 oder 2 deiner eigenen Songs ein und beobachtest das Publikum, wie es darauf reagiert, wie der Song ankommt.

Die Bookingagentur
…oder auch Künstleragentur genannt, vermittelt alle möglichen Interpreten. Schau dir an, welche Agenturen die Bands vermitteln, welche dieselbe Zielgruppe haben wie du. Welche Veranstaltungen bevorzugen diese? Eine Bookingagentur ist nicht zu verwechseln mit einem klassischen Management. Während sich das Management um die unterschiedlichsten Aufgaben kümmert um den Künstler zu fördern, übernimmt die klassische Bookingagentur meist nur die Aufgabe, Aufträge entgegenzunehmen und zu disponieren. Das heisst, ist ein Veranstalter interessiert an einer Band, stellt er eine Anfrage an die Agentur. Diese bearbeitet den nach bestimmten Kriterien, die im Vorfeld zwischen der Agentur und der Band festgelegt wurden: Terminkoordination, Budgeterstellung, Zurverfügungstellen eines „WarmUp Acts und und und. Der Musiker, in diesem Fall du, schliesst mit der Bookingagentur einen Vertrag ab. Wir werden uns in späteren Posts noch mit Verträgen auseinandersetzten, lass dir aber eines gesagt sein: Unterzeichne nie etwas, dessen Tragweite du dir nicht bewusst bist und was du nicht 100&ig verstehst! Auch wenn es am Beginn deiner Karriere verlockend ist, halte dich von Exclusivverträgen fern! Diese könnten dich an jemanden Binden, wo du später sagen musst, das ist nicht gut für mich – du ersparst dir viele Nerven und noch viel mehr Geld (auch wenn du keines verdient hast!)! 
Wenn du dich bei einer Bookingagentur bewirbst, musst du dir über deine Gage bereits im Klaren sein und du musst deine PR Mappe mit Demomaterial zur Verfügung stellen können! Über dieses Thema haben wir uns ja bereits ausführlich unterhalten.

Tingeln
Fast alle bekannten Musiker, die ich kenne sind durch „Tingeln" bekanntgeworden. Unter "Tingeln" verstehe ich das Umherziehen von Veranstaltung zu Veranstaltung. Es müssen keine Open Airs sein oder ähnliches, nein, such dir in deiner Stadt, deiner näheren Umgebung einige Bars heraus, wo du ab und zu für kleines Geld Musik machen kannst. Tue dich mit Bands zusammen, und macht gemeinsame Auftritte. Vergiss dein Konkurrenzdenken, Musik ist Geschmackssache! Im Veranstaltungsgeschäft verlangt jeder Veranstalter zwar bekannte Namen und Künstler, im Kern geht es aber darum, dass der Musiker das Publikum für sich einnimmt. Willst du also Auftrittsmöglichkeiten – oder auch Folgeauftritte (sind auch besonders wichtig) generieren, musst du jene künstlerischen Voraussetzungen erfüllen, die deine Zielgruppe verlangt. Mach es dir zur Aufgabe, alle Bars, Pubs und andere Lokalitäten namentlich herauszufinden, zu besuchen und festzustellen, ob du da auftreten kannst! Auch hier reicht es, wenn du etwa 40 Miuten Musikmachen kannst. Du solltest zwischendurch  1 oder 2 eigene Songs „reinschwindeln" und beobachten, wie die Performance ankommt. Wenn möglich, nimmst du dich selbst mit einer Kamera auf. Diese kannst du irgendwo platzieren, wo sie möglichst nicht auffällt aber deine Performance klar und deutlich darstellt. Sei darum bemüht, dass die Qualität möglichst gut ist. Bereits für kleines Geld bekommst du im web kleine Recorder mit toller Soundaufzeichnung/-Wiedergabe sowie einer eingebauten HD Kamera. Warum das wichtig sein kann, damit beschäftigen wir uns in einem weiteren Beitrag.

Benefiz Veranstaltungen
Grundsätzlich ist diese Art von Veranstaltung mit Vorsicht zu geniessen! Informiere dich immer im Vorfeld über den „Guten Zweck". Nicht selten kommt es leider vor, dass sich jemand unter dem Titel „Benefizveranstaltung" auf die Kosten der mitwirkenden Künstler bereichert, sei es "nur" wegen der Credits für seinen Namen! Eine wichtige Information ist bespielsweise, inwieweit der Veranstalter auf den Gewinn des Eintritts verzichtet. Verzichten auch die Urheber und nicht nur die Künstler auf ihre Gage? Lass dir genau erklären, wer von den Einnahmen wie viel erhält. Wenn du als Musiker auf die Gage verzichtest, heisst das nicht, dass du auf den Spesen (Anreise, Verpflegung, Übernachtung…) ebenfalls sitzenbleiben solltest!


Selbst Auftrittsadressen finden.
Natürlich kannst du auch über Inserate in regionalen Zeitungen und in „Insiderzeitschriften" nach Adressen suchen. Hier findest du eine Menge Auftrittsadressen. Finde heraus, wo deine Kollegen auftreten, so findest du die meisten Adressen heraus! Dieser Weg ist mühselig aber effektiv.
Wenn du am Wochenende mit freunden ausgehst, ist dir sicher schon das eine oder andere Mal eine Vorankündigung in Form eines Flyers in die Finger gekommen – solche Veranstaltungen werden üblicherweise immer in denselben Lokalen abgehalten. Achte auf Plakate, die an Litfasssäulen kleben und beobachte verschiedene Abandlokalitäten. Meist findest du an deren Türen oder Wänden immer wieder Ankündigungen.
Wichti ist aber vor allem, dass du dir alles notierst. Notiere dir die Anschriften, am besten mit Ansprechpartnern und lege Kriterien fest, nach denen du später suchen kannst. Soche Kriterien wären zum Beispiel: „Grösse des Lokales", Welches Zielpublikum geht aus und ein und wie häufig treten Bands oder Solokünstler auf  und  und  und…

Klare Verhältnisse zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer

Schaffe klare Verhältnisse! Lege immer im Vorfeld fest, ob es eine Gage gibt und wenn, wie hoch diese ist, wie die Verpflegung während des Auftrittes geregelt ist, wie der Soundcheck ablaufen wird, wie lange du spielen sollst und wie Pausen eingeteilt werden sollen….
Das sind wichtige Fakten, die im Auftrittsgeschäft immer wieder zu Unklarheiten führen, aber nicht passieren dürfen!

Viel Erfolg mit meinen Tipps
Hubert Huber

PS: beim nächsten Mal geht es um Merchandising. Bei deinen Auftritten kannst du mehr bieten als „nur" dich…



Kein Kommentar

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü